02841 8814844 info@beckerplus.de

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Was ist Osteopathie?

Eine osteopathische Behandlung ist grundsätzlich bei fast allen Erkrankungen sinnvoll und kann auch präventiv angewendet werden. Eine Behandlung ist für Erwachsene und auch für Kinder geeignet.

Osteopathen behandeln mit ihren Händen, überprüfen dabei den Zustand Ihres Bindegewebes, der Muskeln und der Sehnen und versuchen herauszufinden wann und wo der Schmerz auftritt.

Ziel einer osteopathsichen Behandlung ist es, Blockaden und Reizungen zu lösen, um Sie wieder mobil für den Alltag zu machen. Die Durchblutung wird gefördert, Schlacken- und Giftstoffe werden abtransportiert und die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers werden aktiviert.

Was ist der Unterschied zwischen Krankengymnastik und manueller Therapie?

Die klassische Krankengymnastik beschreibt Übungen, die der Patient selbst aktiv durchführt, um Gelenke zu mobilisieren, Muskeln wieder aufzubauen und die Beweglichkeit wieder herzustellen.

Die manuelle verfolgt im Grunde die gleichen Ziele, allerdings versucht der Therapeut hier Störungen an den Gelenken oder den Muskeln zu ertasten und diese manuell zu lösen. Der Patient nimmt also eine passive Rolle ein.

Was ist eine BIA-Messung?

Die BIA-Messung wird an einer Waage durchgeführt. Dabei wird der Muskel-, Fett und Wasseranteil in unserem Körper gemessen. Durch eine genaue Analyse der Verteilung der Muskelmasse kann ein optimaler Trainings-, Ernährungs- oder Therapieplan erstellt werden.

Sinnvoll ist eine Messung an der BIA-Waage in regelmäßigen Abständen, um Fortschritte beurteilen zu können.

Was ist der flexx Zirkel?

Beim flexx Zirkel werden die Faszien trainiert.

Faszien sind Bindegewebesstrukturen, die sich direkt unter der Haut befinden. Sie umhüllen unsere Muskeln und Organe. Durch regelmäßiges Faszientraining wird die Dehnbarkeit und Zugfestigkeit des Gewebes gesteigert und kann somit vor schweren Verletzungen schützen.

Was ist Sarkopenie?

Je älter der Mensch wird, desto schneller baut er Muskeln wieder ab. Bei einigen Menschen läuft dieser Vorgang aber noch schneller ab, als gewöhnlich. Dieses Phänomen nennt man Sarkopenie. Vielen Seniorinnen und Senioren fallen dann viele alltägliche Dinge, wie zum Beispiel Treppen steigen, immer schwerer. Mit bewusster eiweißreicher Ernährung und gezieltem Muskelaufbautraining kann man der Sarkopenie aber entgegenwirken.

Übernimmt meine gesetzliche Krankenkasse osteopatische Behandlungen?

Bitte erkundigen Sie sich direkt bei ihrer Krankenkasse. Bei vielen Krankenkassen finden Sie bereits auf deren Internetseite Informationen zur Kostenübernahme. Stichwort – Osteopathie.

Alternativ können Sie unsere kostenlose und unverbindliche Gesundheitsberatung in Anspruch nehmen, die ihnen alle Fragen rund um unsere Leistungen, Kosten und Krankenkassenzuschüsse gerne beantwortet. Terminvereinbarung sehr gerne unter dem nachstehenden Kontaktformular.

Privatpatienten/ Zusatzversicherte Patienten stellen wir unsere Leistung direkt in Rechnung. Anschließend reichen diese Ihr Privatrezept zusammen mit der von uns ausgestellten Rechnung zur Kostenerstattung bei Ihrer privaten Krankenversicherung und ggf. zusätzlich auch bei der Beihilfestelle ein.

Kann ich als Kassenpatient Ihre physiotherapeutischen Leistungen in Anspruch nehmen?

Ja. Wir verfügen über eine Kassenzulassung und rechnen die Leistungen der Physiotherapie (Krankengymnastik, Manuelle Therapie, Lymphdrainage …) bei Vorlage eines gültigen Rezeptes direkt mit Ihrer Krankenkasse ab.

Du selbst musst lediglich den gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil am Rezept übernehmen. Der Eigenanteil entspricht 10% des Rezeptwertes plus 10 Euro Rezeptgebühr. Dieser dient der Kostenentlastung der Krankenkassen.

Sollten Sie kein Rezept bekommen haben, stehen Ihnen alle unsere Leistungen natürlich auch als Selbstzahler zur Verfügung.

Kann ich für die Präventionskurse bei Becker PLUS Zuschüsse beantragen?

Unsere Gesundheitskurse sind über die Zentrale Prüfstelle Prävention zertifiziert und somit auch von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt. Für diese Kurse können Sie einen Zuschuss gemäß § 20 SGB V beantragen. Das bedeutet, die Kursgebühren werden im Idealfall ganz oder aber anteilig übernommen. Dieser Betrag variiert jedoch je nach Krankenkasse.

Es gibt auch einige private Krankenkassen, die abhängig vomTarif die Kosten übernehmen.

Teilnahmebescheinigung

Jeder Teilnehmer eines Präventionskurses erhält mit Beendigung des Kurses von uns automatisch eine Bescheinigung, die er dann zusammen mit seinem Antrag auf Kostenerstattung bei der Krankenkasse einreichen kann. Viele Krankenkassen stellen auf Ihrer Webseite ein vorgefertigtes Antragsformular zum Download zur Verfügung.

Vorraussetzung

für die Kostenerstattung ist, dass Sie zu mindestens 80 Prozent an den Kurseinheiten teilgenommen haben.